Wann ist ein Treppenlift sinnvoll? Bedürfnisse und Lösungen

Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität stellen Treppen im eigenen Zuhause ein großes Hindernis dar. Die Bewältigung der Stufen entwickelt sich zu einer Anstrengung, die nicht nur die Lebensqualität mindert, sondern auch gesundheitliche Risiken birgt, beispielsweise durch Stürze. Treppenlifte sind eine Möglichkeit, die Mobilität in den eigenen vier Wänden teilweise wiederherzustellen.

Wann kommt die Anschaffung eines Treppenlifts infrage?

Viele Menschen erwerben in jüngeren Jahren Wohneigentum. Das Alter erscheint zu diesem Zeitpunkt oftmals in weiter Ferne. Allerdings kann die gekaufte oder gebaute Immobilie im Alter die Mobilität in den eigenen vier Wänden unerwartet einschränken. Die Hauptursache liegt in den Treppen, die sich in den meisten Einfamilienhäusern befinden.

Wenn Menschen bemerken, dass das Treppensteigen Schmerzen verursacht, zu Ermüdung und/oder Atemnot führt oder Gleichgewichtsstörungen auftreten, kann ein Treppenlift Abhilfe schaffen.

Es ist kein Zeichen von Schwäche, einen Treppenlift anzuschaffen

Menschen in der zweiten Lebenshälfte, die Schwierigkeiten beim Treppensteigen haben, scheuen sich oft, mit ihren Angehörigen über die Anschaffung eines Treppenlifts zu sprechen. Die Tatsache, dass die Mobilität nachlässt, verursacht Angst und teilweise Scham.

Doch wer sich entscheidet, einen Treppenlift ins eigene Zuhause einbauen zu lassen, fördert seine Gesundheit, beweist Verantwortungsbewusstsein und entlastet die ebenfalls im Haushalt lebenden Angehörigen.

Treppenstürze im Alter zählen zu den häufigsten Ursachen für schwere Verletzungen, von denen sich manche Menschen nicht mehr erholen. Treppenlifte bei nachlassender Mobilität reduzieren die Gefahr von Stürzen, nehmen Ängste von Senioren und ihren Angehörigen und geben die Kontrolle über die eigene Lebensführung zurück.

Welche Arten von Treppenliften gibt es?

Es gibt verschiedene Varianten von Treppenliften, die sich für unterschiedliche Bedürfnisse und räumliche Gegebenheiten eignen:

  • Sitzlifte sind die am häufigsten verwendete Variante. Sie sind sowohl für gerade als auch kurvige Treppen geeignet. Bei dieser Art von Treppenlift nimmt die Person in einer Sitzschale Platz, die sich entlang einer festmontierten Schiene bewegt. Die Bedienung erfolgt mittels einer Fernbedienung und/oder Armlehnensteuerung.
  • Plattformlifte eignen sich besonders für Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Auch bei dieser Art von Treppenlift bewegt sich die Plattform entlang einer an der Wand montierten Schiene. Da Plattformlifte mehr Raum benötigen als die weitverbreiteten Sitzlifte, kann sich ihr Einbau in manchen Immobilien – insbesondere bei stark gekrümmten Treppen – schwierig gestalten. Die Bedienung erfolgt ebenfalls per Fernbedienung und/oder Armlehnensteuerung.
  • Stehlifte sind eine platzsparende Lösung für mobilitätseingeschränkte Menschen, die technische Hilfsmittel beim Treppensteigen in Anspruch nehmen möchten. Die Steuerung erfolgt zumeist mittels einer Fernbedienung oder der sogenannten Körpergewichtssteuerung. Stehlifte kommen für Menschen infrage, deren Mobilitätseinschränkung vergleichsweise gering ausgeprägt ist. Diese Art von Liften ist mit speziellem Geschirr ausgestattet, das die Benutzer sichert und vor Stürzen schützt.
Auch lesenswert:  WC-Erhöhung: Barrierefreiheit und Komfort im Badezimmer

Wer trägt die Kosten für einen Treppenlift?

Wenn beim Betroffenen ein Pflegegrad vorliegt, übernimmt die Pflegeversicherung oder die Krankenkasse einen Zuschuss von maximal 4.000 Euro. Der Maximalbetrag steigt auf bis zu 16.000 Euro, wenn mehrere Menschen im jeweiligen Haushalt pflegebedürftig sind.

Der Einbau eines Treppenlifts ist bereits ab dem Pflegegrad 1 möglich. Im Sinne der Sozialgesetzgebung handelt es sich um eine Maßnahme zur altersgerechten Wohnraumanpassung, die zumeist von der Pflegeversicherung bezuschusst wird.

Fazit: Mit einem Treppenlift die Mobilität im eigenen Zuhause wiederherstellen

Im Alter stellt das Treppensteigen oftmals eine Belastung dar. Die nachlassende Mobilität ist nicht nur störend, sondern erhöht das Risiko für gefährliche Stürze. Treppenlifte sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich und eine zuschussfähige Möglichkeit, das eigene Zuhause barrierefrei zu gestalten.