Spiele für Demenzkranke

Spiele für Demenzkranke – Produkte und Ideen

Die Diagnose Demenz ist für Betroffene und Angehörige ein Schock. Doch es gibt viele Möglichkeiten, dem Krankheitsverlauf entgegenzuwirken.

Eine davon sind spezielle Spiele, die die geistigen Fähigkeiten der Patienten stärken und fördern können. In meinem Blog stelle ich euch einige dieser Spiele vor und zeige, wie sie helfen können.


Spiele für Menschen, die unter Demenz leiden

Menschen, die an Demenz leiden, haben oft Probleme mit der Orientierung, dem Gedächtnis und der Kommunikation. Die Folge sind Verlustängste, Depressionen und soziale Isolation. Doch wie können Angehörige helfen und Betroffene „aufmuntern“? Indem sie ihnen Spiele anbieten, die Spaß machen und die Fähigkeiten fördern. So kann das Zusammenspiel von Mensch und Umwelt positiv beeinflusst werden.

Einige Leute sind der Ansicht, dass Spiele nur für Kinder sind. Aber die Wahrheit ist, dass wir alle spielen müssen – egal wie alt wir sind. Wenn Sie ein Erwachsener sind, haben Sie vermutlich festgestellt, dass Ihr Spielverhalten anders ist als in Ihrer Kindheit. So ist es auch bei Menschen mit Demenz.

Einige Spiele vorgestellt

Einige weitere Spiele für Demenzkranke:

1. Karten- und Brettspiele: Karten- und Brettspiele bieten eine willkommene Abwechslung zum Alltag. Sie erfordern Konzentration und Geschicklichkeit und sind daher ideal für Menschen mit Demenz.

2. Würfelspiele: Würfelspiele sind ebenfalls eine tolle Möglichkeit, um die Aufmerksamkeit der Betroffenen zu fesseln. Hier kommt es vor allem auf das Glück an, aber auch eine gewisse Strategie kann nicht schaden.

3. Memory-Spiele: Memory-Spiele sind eine tolle Möglichkeit, um die Gedächtnisleistung der Betroffenen zu trainieren. Dabei müssen sie sich an immer mehr Informationen erinnern und diese richtig zuordnen können.

4. Sudoku: Sudoku ist ein tolles Spiel für Menschen mit Demenz, da es sowohl das Gedächtnis als auch die Logik trainiert. Dabei müssen die Spieler Zahlen in einem bestimmten Raster so anordnen, dass jede Reihe, Spalte und jedes 3×3-Quadrat die Zahlen von 1-9 enthält – ohne diese Zahl doppelt zu verwenden.

5. Kreuzworträtsel: Kreuzworträtsel sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, um das Gedächtnis zu trainieren. Dabei müssen die Spieler Wörter in einem Raster finden und diese mit Hilfe von Hinweisen richtig einsetzen.

Einige Spiele für Menschen mit Demenz können auch in verschiedenen Online Shops gefunden werden.

Mehr über Demenz und Spiele

Demenz ist eine Erkrankung, die das Gehirn betrifft und die dazu führt, dass Menschen ihre Erinnerungen, ihre Fähigkeit zum Denken und zum Verstehen verlieren. Die Krankheit kann sich im Laufe der Zeit verschlimmern und die Betroffenen können schließlich nicht mehr selbstständig leben. Es gibt verschiedene Arten von Demenz, aber die häufigste Form ist Alzheimer-Demenz.

Auch interessant:

Demenz tritt am häufigsten bei älteren Menschen auf, kann aber auch bei jüngeren Menschen auftreten. Die Krankheit verläuft in verschiedenen Stadien – von leicht bis schwer. In den frühen Stadien der Krankheit sind die Symptome oft nur geringfügig und die Betroffenen können noch relativ normal leben. In den späteren Stadien der Krankheit werden die Symptome jedoch immer stärker und die Betroffenen können schließlich nicht mehr selbstständig leben und benötigen Pflege.

Menschen mit Demenz können sich daher langweilen und einsam fühlen. Es ist wichtig, ihnen Beschäftigung zu bieten und sie so zu unterhalten, dass sie ihre Lebensqualität verbessern können. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist es, ihnen passende Spiele zu geben. Durch das Spielen von Spielen können sie nicht nur ihre Motorik verbessern, sondern auch ihr Gedächtnis trainieren und neue Fähigkeiten erlernen. Es gibt viele verschiedene Spiele, die für Menschen mit Demenz geeignet sind.

Auf Amazon und andernorts im Internet finden sich einige Ideen, wenn es um geeignete Spiele für Menschen mit Demenz geht. Dabei sollte man allerdings bedenken, dass nicht alle Spiele für alle Personen gleichermaßen geeignet sind. Es kommt immer darauf an, welche Art von Demenz die betroffene Person hat und wie weit das Stadium der Krankheit bereits fortgeschritten ist. In jedem Fall ist es wichtig, dass die Spiele einfach zu verstehen und zu spielen sind.

Die Spiele sollten sie möglichst unkompliziert sein, damit die betroffenen Personen nicht frustriert werden. Ein oft empfohlenes Spiele ist das Kartenspiel Teekesselchen. Dabei handelt es sich um ein recht einfaches Spiel, bei dem es gesellig zugeht. Daher ist es auch für Menschen mit beginnender Demenz geeignet.

Ein weiteres Spiel, das oft empfohlen wird, ist das Brettspiel „Senioren Bingo“. Auch dieses Spiel ist relativ einfach zu verstehen und kann auch von Menschen mit etwas fortgeschrittener Demenz gespielt werden. Allerdings sollte man bedenken, dass bei diesem Spiel ein gewisses Transferdenken erforderlich ist. Für Menschen mit sehr fortgeschrittener Demenz könnte es daher schwierig sein, dieses Spiel zu verstehen und zu spielen.

Auch bei Demenz ist Gesellschaft und Beschäftigung wichtig

Gesellschaft und Beschäftigung sind auch bei Demenz wichtig. Auch wenn ein Mensch an Demenz leidet, ist es wichtig, dass er oder sie soziale Kontakte hat und sich beschäftigt. Denn so kann die Krankheit verlangsamt werden. Zwar gibt es keine Heilung für Demenz, aber durch soziale Kontakte und Beschäftigung kann die Krankheit verlangsamt werden.

Soziale Kontakte sind wichtig, damit der Betroffene nicht vereinsamt. Die Beschäftigung hilft, dem Betroffenen ein Gefühl von Sinnhaftigkeit zu geben und die motorischen Fähigkeiten zu erhalten. Welche Tätigkeiten sich eignen, hängt vom Zustand des Betroffenen ab. Je nachdem, welche Fähigkeiten noch vorhanden sind, können unterschiedliche Tätigkeiten durchgeführt werden. Wichtig ist es, die Tätigkeiten dem Betroffenen so anzupassen, dass er oder sie sie gut ausführen kann.

Einige Beispiele für geeignete Tätigkeiten sind:

  • Gesellschaftsspiele spielen
  • Handarbeiten (z.B. Stricken)
  • Musik hören oder tanzen
  • Erinnerungsalben gestalten
  • Spazieren gehen

Für Menschen mit Demenz ist es wichtig, soziale Kontakte zu pflegen und aktiv zu bleiben. Oft fällt es den Angehörigen jedoch schwer, die Betroffenen zu motivieren, sich regelmäßig mit anderen Menschen zu treffen oder sich in kreativen oder sportlichen Aktivitäten zu engagieren. Dabei ist es gerade für Menschen mit Demenz wichtig, soziale Kontakte zu pflegen und sich regelmäßig zu beschäftigen, um den Verlust von Fähigkeiten und Interessen möglichst gering zu halten. Wenn Sie als Angehöriger eines Menschen mit Demenz nach Möglichkeiten suchen, um die Betroffenen zu motivieren und ihnen die Teilnahme an sozialen Aktivitäten zu erleichtern, sollten Sie folgende Punkte beachten:

Suchen Sie nach Aktivitäten, die den Interessen und Fähigkeiten des Betroffenen entsprechen. Wenn der Betroffene beispielsweise gerne musiziert oder malt, könnten Sie ihn dazu motivieren, an einem Musik- oder Kunstkurs teilzunehmen. Auch sportliche Aktivitäten können für Menschen mit Demenz sehr motivierend sein.

Suchen Sie nach Möglichkeiten, die Teilnahme an sozialen Aktivitäten für den Betroffenen möglichst einfach und angenehm zu gestalten. Wenn der Betroffene beispielsweise Schwierigkeiten hat, sich an neue Situationen oder Menschen zu gewöhnen, könnte es hilfreich sein, wenn Sie ihn begleiten oder vorab mit ihm über die Aktivität sprechen.

Suchen Sie nach Möglichkeiten, den Betroffenen dazu zu motivieren, sich regelmäßig sozial zu engagieren. Wenn der Betroffene beispielsweise gerne ein bestimmtes Hobby hat, könnte es hilfreich sein, ihm die Möglichkeit zu geben, dieses Hobby regelmäßig auszuüben. Auch das Zusammenkommen mit anderen Menschen in einer Gruppe kann für Menschen mit Demenz sehr bereichernd sein.

Demenz – eine Herausforderung nicht nur für Betroffene

Die Diagnose einer Demenz stellt eine Herausforderung für die Betroffenen und ihre Angehörigen dar. Die Krankheit verläuft progressiv und kann zu einem Verlust der Selbstständigkeit führen. In dieser Situation ist es wichtig, dass die Betroffenen nicht isoliert werden, sondern soziale Kontakte haben und aktiv bleiben.

Demenzkranke können zum Beispiel an speziellen Angeboten in Seniorenheimen teilnehmen, die ihnen die Möglichkeit bieten, sich mit anderen Menschen zu treffen und gemeinsam aktiv zu sein.

Auch Angehörige können sich in Selbsthilfegruppen austauschen und Unterstützung finden. Wichtig ist auch, dass die Betroffenen möglichst lange selbstständig bleiben und ihr Leben so normal wie möglich weiterführen können. Dazu gehört auch, sich weiterhin mit anderen Menschen zu treffen und gemeinsam etwas zu unternehmen. Dies kann zum Beispiel in einer Nachbarschaftshilfe geschehen oder auch im Rahmen von Angeboten der Caritas oder der Diakonie.

Letzte Aktualisierung am 9.12.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API